Der Wohnungsmarkt in Amsterdam gleicht einem Abverkauf bei Mediamarkt oder der Einführung eines neuen Apple-Produktes.

Sogar die weniger schönen Zimmer sind schneller Weg als man „Ich bin auf Wohnungssuche“ aussprechen kann.

Nicht verzagen, noch hat jeder eine Wohnung gefunden in der er leben konnte. Auch wenn es oft ein Weilchen dauert.

 

In diesem Beitrag gebe ich dir Tipps, wie du schneller in den Niederlanden und vor allem in Amsterdam eine Behausung findest.

 

Wenn du nach Amsterdam ziehen möchtest, solltest du dir vorab überlegen welche Stadtteile zu dir und deinem Lebensstil passen.

Wer möchte schon am anderen Seite der Stadt wohnen, wenn er bei Wind und Wetter mit dem Fahrrad fahren muss?

(Auf dem Bild siehst du übrigens das Wohnzimmer von einer meiner vielen Behausungen!)

 

Schritt 1: Wie möchtest du leben?

  • Wie viel Geld möchtest du für dein zu Hause ausgeben?
  • Soll es möbliert, teilmöbliert oder unmöbliert sein?
  • Möchtest du alleine wohnen oder Mitbewohnern?
  • Möchtest du mit Arbeitskollegen wohnen oder lieber neue Menschen kennenlernen?
  • Wo befindet sich deine Arbeitsstelle / deine Universität / etc.?
  • Möchtest du auf eigene Faust suchen oder lieber eine Agentur beauftragen?

 

Schritt 2: Die Suche

Ich möchte dich nicht abschrecken.

Es ist keinesfalls unmöglich ein Zimmer zu finden. Jedoch ist der Wohnungsmarkt in Amsterdam sehr schnelllebig. Das heißt du hast nicht wirklich Zeit zu überlegen. Siehst du etwas, das dir gefällt, dann greif zu!

Leider ist es auch so, dass es erfahrungsgemäß Frauen einfacher haben ein Zimmer zu finden als Männer. Diese werden lieber von anderen Mitbewohern akzeptiert. Also sei gewappnet und mach den besten Eindruck, der dir möglich ist. Verstellen brauchst du dich natürlich nicht!

Außerdem möchte ich dich vorab vor sogenannten Scams warnen!

Diese treiben sich überall herum. Sowohl auf den Sozialen Netzwerken als auch teilweise auf Plattformen.

Wenn du allerdings nicht allzu gutgläubig bist, brauchst du dir keine Sorgen machen.

Frage nach und überweise kein Geld im Voraus. Schon gar nicht an jemanden der sich angeblich gerade im Ausland befindet.

 

Die Wohnungssuche selbst übernehmen

Gruppen auf Facebook

Eine Vielzahl an Behausungen wird über Facebook weitervermittelt.

Dabei hilft es in so vielen Gruppen wie möglich zu sein.

Falls du einen Kontakt bei deiner Arbeit oder Universität hast, dann frag einfach nach. Sei nicht scheu!

Manche größeren Arbeitgeber haben sogar eigene Gruppen für den Austausch von Information oder Behausungen!

Gemischtes:

Überwiegend Apartments:

Überwiegend Zimmer:

Es gibt sicherlich noch viel mehr Gruppen und es tauchen auch immer wieder neue auf. Das sind die, die ich genutzt habe.

Du wirst merken, selbst wenn der Name anders lautet, wird sich oft nicht an die Regeln gehalten und etwas anderes gepostet.

Lese dir vorher die Beschreibung der Gruppe durch.

Wenn du ein Zimmer siehst, das dir gefällt, schreib sofort eine private Nachricht an denjenigen, der den Beitrag veröffentlicht hat.

Du wirst an den Kommentaren sehen, wie viele sich ungefähr beworben haben.

Verfasse einen ausgefallenen Text über dich!

Denn auf der anderen Seite sitzt jemand, der höchstwahschreinlich gerade mit dem Lesen nicht mehr nach kommt.

Und du willst ja unbedingt dieses Zimmer!

Eine gute Methode ist auch sich selbst in den Gruppen mit einem Foto und einer witzigen Beschreibung vorzustellen.

So habe ich zum Beispiel ein richtiges Luxusapartment bekommen. Ich wurde von ihnen angeschrieben.

Das kann dir natürlich auch passieren!

 

Verschiedene Webseiten & Portale

Natürlich kannst du auch direkt auf einer der vielen Webseiten nachschauen, welche Wohnungen frei sind.

So hast du eine bessere Übersicht.

Manche verlangen allerdings eine Gebühr vorab. So zum Beispiel Kamernet. Meine bevorzugte Webseite ist Pararius.

Da viele der Seiten auf Niederländisch angezeigt werden, würde ich dir raten, dir Google Chrome runterzuladen, da dieser Browser automatisch übersetzt.

 

Die Wohnungssuche von einem Immobilienmakler übernehmen lassen

Immobiliennmakler gibt es viele.

Meistens, wenn du dich auf einer der Webseiten wie zum Beispiel Pararius umsiehst, wirst du einige Firmen als Anbieter entdecken.

Beachte aber vorab, dass in den meisten Fällen noch eine Maklergebühr hinzu kommt. Wenn du Glück hast, sind es nur zwischen € 200-300, es kann aber auch eine Monatsmiete (+USt) oder mehr sein.

Das Positive dabei ist, dass im Normalfall ein Check-In und ein Check-Out durchgeführt wird.

Das heißt du bekommst eine Liste, die du und der Makler für deine neue Wohnung durchgehen und im Anschluss kann man dir nicht nachsagen, dass etwas von dir zerstört wurde, was gar nicht so war.

Leider musste ich schon erfahren, dass auch hierbei immer wieder versucht wird Menschen übers Ohr zu hauen.

Meine Exmaklerin hatte beim Check-Out einige € 100 abgezogen, da zum Beispiel das Badezimmer nicht glänzend genug war, obwohl es sauberer als beim Einzug aussah.

Mach gleich viele Fotos beim Einzug – am besten wenn die Maklerin anwesend ist oder gleich danach. Und leite sie weiter. So bist du abgesichert, dass dir anschließend nicht etwas verrechnet wird, was schon da war.

Für Expats rät sich die Firma MVA (Certified Expat Broker) zu kontaktieren. Diese haben sich darauf spezialisiert mit Expats zu arbeiten.

Weitere (englischsprachige) Anbieter sind zum Beispiel diese:

 

In einem Sozialbau wohnen „social housing“

Genauso wie in Österreich, gibt es auch in den Niederlanden die Möglichkeit sich für einen Sozialbau anzumelden.

Ich habe dies nicht getan.

Mir wurde aber gesagt, dass man mit Wartezeiten bis zu 3 Jahren rechnen kann. Auf der Amsterdam Webseite wird sogar 5 – 10 Jahre prophezeit.

Aber es gibt Hoffnung!

Laut Aussagen eine Freundin, kann man sich für eine Lotterie anmelden, bei der regelmäßig Auslosungen stattfinden und man so früher zu einer Wohnung kommt.

Grundvoraussetzung ist allerding schon mal, dass das Jahreseinkommen nicht mehr als € 34.911 für den gesamten Haushalt sein darf!

 

Mehr zum Thema mieten findest du auf i amsterdam. Falls du lieber eine Wohnung kaufen möchtest, kannst du dir auf dieser interaktiven Grafik die Quadratmeterpreise pro Viertel anschauen.

 

Du musst bald anreisen, hast aber immer noch kein Glück gehabt?

Viele meiner Freunde haben am Anfang in einem Hostel, in einem AirBnB-Apartment oder bei jemanden auf der Couch geschlafen.

Vielleicht bietet sich ja hierfür sogar Couchsurfing oder ähnliches an?

 

Du fandest diesen Artikel hilfreich? Dann würde ich mich freuen, wenn du ihn teilen würdest!

Du suchst selbst gerade oder hast eine Wohnung bzw. ein Zimmer schon gefunden? Wie hast du es angestellt?

Hast du Tipps, die du in den Kommentaren hinterlassen kannst?

 

Bettina_unterschrift_logo

——————————

Diese Seite enthält Affiliate-Links!

Erwirbst du ein Produkt über einen direkten Link in diesem Beitrag, bekommst Suitcase Unpacked einen kleinen prozentualen Anteil.

Dadurch hilfst du diesen Blog dich weiterhin mit interessanten Tipps & Informationen zu versorgen.

Kommentare

Kommentare

2 thoughts on “Auswandern nach Amsterdam: Wie finde ich ein Zimmer?

  1. Does your blog have a contact page? I’m having a tough time locating it but,
    I’d like to shoot you an e-mail. I’ve got some creative ideas for your blog you might be interested in hearing.
    Either way, great blog and I look forward to seeing it grow over time.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*