In meinem letzten Beitrag habe ich dir aufgezeigt, welche individuellen Möglichkeiten es gibt eine Sprache und Grammatik besser, einfacher und vor allem unterhaltsamer zu lernen.

Eine der Methoden ist eine Sprachschule zu besuchen! Hast du schon einmal daran gedacht? Solltest du – warum?

 

2007 habe ich meine erste Sprachreise in San Diego, in Kalifornien gemacht. Eine Entscheidung, die mein Leben verändert hat.

 

Wie du vielleicht schon gesehen hast, war ich die letzte Woche in Malta unterwegs. Weshalb?

Um eine Wochen lang einen Kurs in einer der Sprachschule mit dem Schwerpunkt Englisch zu besuchen.

 

10 Gründe zumindest 1x in deinem Leben eine Sprachreise zu machen

1. Du lernst dein aktuelles Sprach-Level kennen

A1, B2, C1… deine Kenntisse werden in einer guten Sprachschule am Anfang durch einen kurzen Test eingeschätzt. Bestenfalls schriftlich und mündlich.

Danach wirst du in eine der Klassen gesteckt, die deinem Level entspricht.

Bevor meinem Besuch in der Schule Maltalingua (weitere Informationen unter www.maltalingua.de/about), dachte ich, dass ich ein B2 Level besitze. Nun weiß ich dass ich ein sehr gutes C1 Level habe.

 

@ Maltalingua
@ Maltalingua

 

@ Maltalingua
@ Maltalingua

2. Du bekommst Lernmaterialien mit nach Hause

Lernmaterialien sind oft teuer. Vor allem Übungsbücher oder Programme.

Bei deinem Besuch in der Sprachschule sind diese allerdings inkludiert.

Du bekommst entweder ein richtiges Buch oder Kopien der Materialien, die du davor durchgenommen hast.

So versinkst du nicht nur in den Tiefen der Grammatik-Sphäre, sondern hast auch gleich ein Gefühl dafür, was für dich persönlich wichtig ist zu lernen. Für dein besseres Verständnis kannst du deinen Lehrer auch mit Fragen löchern!

Vor allem kannst du dich danach noch an die Hintergrundinformationen erinnern, die du im Unterricht erhalten hast. Und deine Notizen wieder herausholen.

 

3. Du lernst ein neues Land besser als im Urlaub kennen

Oft endet der Basiskurs schon zu Mittag! Auch die Intensivkurse dauern selten länger als bis zum frühen Nachmittag an.

Danach hast du Freizeit und kannst das Land erkunden.

Als ich die Sprachschule in Malta Maltalingua besucht habe, hatte ich zwar nur eine Woche Zeit, doch die meisten Schüler bleiben mindestens 2 Wochen.

Einige die ich kennengelernt habe waren sogar 2 Monate da.

Ich habe eine Österreicherin aus Oberösterreicherin getroffen, die zum ersten Mal für 6 Wochen alleine im Ausland war. Mit 59 kann man das schon machen, da nun die Kinder aus dem Haus sind!

Davon war ich sehr beeindruckt!

 

@ Maltalingua
@ Maltalingua

 

4. Du erhältst Tipps von Einheimischen vor Ort

Folgst du dem Reiseführer oder auch Online-Medien, wirst du in den meisten Fällen keine Geheimtipps erfahren.

Diese bekommst du nur, wenn du dich mit Menschen unterhältst, die schon längere Zeit an diesem Ort wohnen.

Die schönsten Buchten und Strände, das gemütliche Bistro mit dem besten Kaffee oder das kleine Restaurant versteckt in einer Seitengasse, abseits des Touristenviertels, das noch nach Omas Rezepten kocht.

Zu normalen Preisen und höchsten mit Einheimischen überfüllt.

In deiner Sprachschule kannst du das Personal jederzeit nach Tipps fragen. Wenn du Glück hast, gibt es sogar jemanden intern, der für Aktivitäten verantwortlich ist.

Ganz zu Schweigen von den vielen Vergünstigungen in Cafes und Restaurants, die du als Schüler bekommst.

Zum Beispiel habe ich an einer Stadtführung nach Mdina teilgenommen.

Donnerstags war dann Paintball spielen angesagt und am Samstag fuhren alle auf Gozo um mit Quads die Nachbarinsel zu erkunden.

Leider musst ich da schon zurückfliegen.

 

@ Maltalingua
@ Maltalingua

 

5. Du triffst Freunde für deinen Aufenthalt

In einer Sprachschule kommen Nationalitäten aus aller Welt zusammen.

Dabei haben fast alle eines gemeinsam: sie reisen alleine an und sind wissbegierig.

Sie wollen etwas erleben, das Land kennenlernen und sind in der selben Lage wie du.

Dadurch ergeben sich schnell neue Freundschaften.

Man hilft sich gegenseitig innerhalb des Unterrichts, eventuell sogar danach beim Lernen, geht abends etwas trinken oder plant Ausflüge.

 

6. Du triffst Freunde fürs Leben

Nachdem du so viel gemeinsam erlebt und sogar festgestellt hast, dass ihr auch außerhalb des Sprachkurses viel gemeinsam habt, ist es keine Seltenheit auch nach deiner Abreise noch in Kontakt zu bleiben.

Und sei mal ehrlich? Wäre es nicht toll, deinen neuen Freund bzw. deine neu gewonnene Freundin in ihrer Heimat zu besuchen.

So seht ihr euch wieder, du lernst ein neues Land oder eine neue Stadt kennen und im besten Fall hast du auch noch eine kostenlose Schlafmöglichkeit sowie die interessantesten Insider-Tipps.

Denn deine Bekanntschaft weiß auch was du magst!

 

@ Maltalingua
@ Maltalingua

 

7. Du verbessert dein Sprachen-Level

Du denkst dir wahrscheinlich „Wirklich?! na dafür bezahl ich ja nun auch!“ und du hast recht. Jedoch sollte man dies nicht vergessen.

Auch wenn man es oft Sprachferien nennt. Du bist nicht (nur) dort um Party zu machen oder um von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten zu laufen.

Durch die tägliche Anwendung der Sprache im Unterricht und danach verbesserst du automatisch deine Sprachkenntnisse.

 

8. Es macht sich gut im Lebenslauf

„Ich sehe hier eine Lücke! Wie Sie waren 2 Monate nicht arbeiten?“ – eine Aussage, die du von keinem Personaler hören wirst.

Und falls doch, dann solltest du in Frage stellen ob du wirklich für dieses Unternehmen arbeiten möchtest.

Firmen lieben wissbegierige und engagierte Menschen! 

Und abgesehen von den vielen Menschen, Statistiken und Unternehmen, die das bereits bestätigt haben, kann ich es auch aus eigener Erfahrung sagen.

2014 habe ich für 2 verschieden Unternehmen Personal rekrutiert, wobei eine Firma eine Studentenjobbörse war.

 

9. Du lernst selbstständiger & mutiger zu sein

Obwohl es keine Altersbeschränkung gibt eine Sprachschule zu besuchen, ist es doch für die Mehrheit der Besucher das erste Mal alleine im Ausland. Eine große Sache für viele!

Das erste Mal alleine weg von zu Hause, ohne Freunde, ohne Eltern.

In einem Land wo du womöglich kaum die Sprache sprichst.

Das kann im ersten Moment beängstigend sein. Du musst selbst deinen Alltag planen (zumindest bis zu einem gewissen Grad – je nachdem was du vorab buchst) und auf fremde Menschen zugehen.

Doch danach wirst du bestimmt selbstständiger, mutiger und vor allem weiser zurückkommen!

Maltalngua_Zertifikat_Suitcase_unpacked

 

10. Du erhältst ein Zertifikat

Egal ob für den Job, deine Uni- oder Ausbildungsbewerbung. Dein Xing oder dein LinkedIn-Profil. Das Zertifikat kannst du immer beilegen.

Somit weist du deine Qualifikationen vor und wirst noch interessanter für Arbeitgeber. Du solltest natürlich darauf achten, dass das Zertifikat von einer anerkannten Einrichtung ausgestellt wird. (siehe Kriterien)

 

Was eine gute Englisch-Sprachschule ausmacht

Nicht jede Sprachschule ist gleich. Manche haben ein besseres Angebot, manche ein schlechteres.

Dabei kommt es aber auch ganz auf dich und deine Vorlieben an!

Manche mögen lieber bekannte und prestigeträchtige Namen und andere mögen es lieber familiärer.

 

Es gibt jedoch gewisse Kriterien auf die du achten solltest, wenn du nach einer Englisch Sprachschule suchst:

  1. Ist die Schule zertifiziert? Sie sollte Mitglieder der EAQUALS sein
  2. In welcher Sprache wird unterrichtet? z.B. British English oder American English!
  3. Sind die Lehrer Muttersprachler oder ist es nur ihre 2. Sprache.
    Außerdem sollten sie im Besitz eines CELTA oder DELTA Zertifikats der Universität Cambridge sein.
  4. Der Kurs sollte in mehrere Levels unterteilt sein. Umso mehr, umso besser!
  5. Es sollten keine „versteckten“ Kosten auf dich zukommen.
  6. Du solltest dich gut betreut fühlen. Am besten schon vor Abreise.

 

Nicht vergessen! Mit deinem Besuch in der Sprachschule ist es nicht getan. Auch danach solltest du immer wieder auffrischen was du gelernt hast!

 

Du hast selbst schon einmal eine Sprachschule im Ausland besucht?

Hat es dir gefallen? Wo warst du?

Hinterlass einen Kommentar und teile deine Erfahrungen!

Bettina_unterschrift_logo

– Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Maltalingua. –

 

Kommentare

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*